Neue Bewegung im Landkreis

 
Sie interessieren sich für neue Bewegung im Landkreis? Oder Sie haben ein persönliches politisches Anliegen?

Willkommen bei der SPD im Landkreis Pfaffenhofen!

Unser Bürger- und Aktionsbüro in Pfaffenhofen erreichen Sie werktags unter 08441 859185. Jeden Montag von 11 Uhr bis 18 Uhr können Sie dort auch persönlich vorbeikommen. Aktuelle Infos gibts auch auf unserem Facebook-Profil, bei Twitter oder unserer Picasa-Fotogalerie.

Ihr Markus Käser

 

 

 
 
 

Topartikel Unterbezirk 100 Prozent für Markus Käser

SPD-Kreisparteitag in Pörnbach bestätigt Markus Käser einstimmig für weitere zwei Jahre bis 2019. Oliver Rechenauer aus Vohburg und Werner Hammerschmid aus Wolnzach ebenfalls als Stellvertreter bestätigt.

Weitere Programmpunkte zu Wohnungsbau, ÖPNV, Umweltschutz und Bürgerservice beschlossen.


Rund 60 Genossinnen und Genossen trafen sich am 24.07.2017 im Gasthof Bogenrieder in Pörnbach zur Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen des Kreisvorstandes. Außerdem wurden von den Mitgliedern und Delegierten Schwerpunkte für die weitere Arbeit im Kreistag 2017 und 2018 beschlossen.

Bei seiner Rede führte Käser zahlreiche Themen auf, die kreispolitisch auf Initiative der SPD, unter Mitwirkung der SPD oder im Sinne der SPD angepackt beziehungsweise umgesetzt wurden. Sei es die weiterhin niedrige Kreisumlage, die Landratsamt-Außenstelle in Vohburg, der ÖPNV-Gemeinschaftstarif, die Altenpflege-Schule in Pfaffenhofen, das „Bündnis für Familie“ oder das Bildungs-Monitoring. Auch den Schutz der Mittelschul-Standorte schreiben sich die Sozialdemokraten auf die Fahnen: "Ohne den Einsatz der SPD gäbe es jetzt eine Wirtschafts-Schule in Rohrbach, welche die Mittelschulen im mittleren Landkreis deutlich schwächen würde!"

Auch die flächendeckende, interkommunale Windkraft-Planung für den Kreis Pfaffenhofen verbucht die SPD für sich als Erfolg. „Wir sind der einzige Landkreis, der so eine Flächennutzungsplanung hat. Verspargelung oder Wild-West-Szenarien sind somit bei uns nicht möglich", betonte Käser und warb einmal mehr für die Energiewende in Bürgerhand. Und für eine Ilmtalklinik in kommunaler Hand solange diese kein Fass ohne Boden sei. 30 Euro pro Bürger könne sich der Landkreis jedenfalls leisten.Die verhinderte Sparkassen-Fusion verteidigte Käser einmal mehr und verwies auf die jüngst veröffentlichten Zahlen, wonach das Pfaffenhofener Geldinstitut im vergangenen Geschäftsjahr das zweitbeste Ergebnis aller bayerischen Sparkassen eingefahren hat. "Es gab genug Politiker bei uns im Landkreis, die hätten unsere Sparkasse samt regionaler Wertschöpfung gerne nach Ingolstadt verkauft!"

Veröffentlicht am 29.07.2017

 

Ortsverein MdB Kandidat Andreas Mehltretter besucht den Ortsverein Reichertshofen

 

Am 2.9.2017 steht Andreas Mehltretter an unseren Infoständen am Backhaus Hackner von 9.00 Uhr bis 10.00 Uhr und beim Rossmann/Metzgerei Huber von 10.00 Uhr bis 11.00 Uhr für Ihre Fragen und Anregungen zur Verfügung. Schauen Sie einfach vorbei. Wir freuen uns.

Veröffentlicht von SPD Ortsverein Reichertshofen am 22.08.2017

 

Lokalpolitik Fragenkatalog zur Sondersitzung Eschelbach - Klageerhebung der Marktgemeinde

Wenn die Gemeinde gegen die erteilte Baugenehimgung zur Erweiterung der Hähnchenmastanlage klagt, macht sie den Bürgern, die die Mastanlage nicht wollen, Hoffnungen. Um so wichtiger wäre es gewesen, Fragen rund um die Klageerhebung und - begründung

miteinander in der Sondersitzung zu erörtern.  Bürgermeister Machold beantwortete nur wenige Fragen und schloss die Sitzung nach nur 9 Minuten.

Die Sondersitzung, sowie der Fragenkatalog, wurden fraktionsübergreifend gestellt, von den Marktgemeinderatsmitgliedern: Brigitte Hackl, Marianne Strobl, Josef Schäch, Dr. Peter Rech, Mathias Boeck und Max Wallner jun.
Die vorbereiteten Fragen wurden am Vortag dem Marktgemeinderat und der Presse übergeben.
Brigitte Hackl und ich, sowie weitere Räte werden das Sitzungsgeld (p.P. 50 Euro) dem Bund Naturschutz für seine Klageerhebung spenden. "
 
Marianne Strobl

Veröffentlicht von SPD Ortsverein Wolnzach am 11.08.2017

 

Ortsverein Jung und Alt im Gespräch

Altbürgermeister Anton Dost (92) hatte das Vergnügen die jüngste SPD'lerin, Linda Hammann (19),  im Ortsverein Wolnzach kennen zu lernen.
Beide tauschten sich natürlich auch darüber aus, warum es nur die SPD sein konnte, dass man in eine politische Partei eintritt.

 

Veröffentlicht von SPD Ortsverein Wolnzach am 09.08.2017

 

Ortsverein Wolnzacher Teilnehmer beim 9. Radltag in Au

Etwas überraschend wurde  Marianne Strobl, "Tourenführerin"  der Radlergruppe Wolnzach, bestehend aus zwei Radlern, am 9. Holledauer Radltag 2017  in Au.

Nach einer wunderschönen Tour durch die Hallertauer Landschaft, überwiegend auf ausgebauten Fahrradwegen, wurden Marianne und Willi sehr herzlich vom 1. Bürgermeister Karl  Ecker (links außen) und vom 2. Bürgermeister Hans Sailer (rechts außen) begrüßt.


Nächstes Jahr, wieder Ende Juli, wollen die Wolnzacher stark am 10. Holledauer Radltag vertreten sein. Die Auer würden sich im nächsten Jahr über zahlreiche Teilnehmer aus der Nachbargemeinde freuen.

http://www.hallertau.info/index.php?StoryID=68&newsid=100545

Veröffentlicht von SPD Ortsverein Wolnzach am 09.08.2017

 

Ratsfraktion Bunte Weichenstellungen für Pfaffenhofen

Sommerklausur zur Fortschreibung des P.L.A.N. 2020 der bunten Rathauskoalition.

In herrlicher Landschaft zwischen den Weihern des Fischereivereines Pfaffenhofen  traf sich die "Bunte Koalition" vergangenes Wochenende zu einer stadtpolitischen Sommerklausur in der Fischerhütte bei Uttenhofen. Ziel des zweitägigen Treffens war die Fortschreibung der gemeinsamen Arbeitsagenda bis zum Ende der Wahlperiode im Jahr 2020.

Als gemeinsames Programm für die Wahlperiode 2014 bis 2020 hatten die Parteien SPD, FW, Grüne und ÖDP nach der Kommunalwahl den P.L.A.N. 2020 entwickelt und bisher konsequent abgearbeitet. P.L.A.N. ist eine Abkürzung und steht für Pfaffenhofen. Lebendig. Attraktiv. Nachhaltig.

Zur „Halbzeit“ der Periode wurde nun gemeinsam Bilanz gezogen und die Arbeitsagenda bis zum Ende der Periode fortgeschrieben.  

"Wir haben jetzt bereits rund 70 Prozent unserer gemeinsamen Vorhaben umgesetzt. Und Pfaffenhofen hat sich ausgezeichnet entwickelt. Aber die größte Gefahr für die Zukunft ist bekanntlich der Erfolg der Gegenwart", beurteilen die Fraktionssprecher Markus Käser (SPD), Peter Heinzlmair (FW) und Reinhard Haiplik (Grüne/ÖDP) die  Ausgangslage zur Sommerklausur.
 

Bunte Koalition 2017

 

Veröffentlicht von SPD OV Pfaffenhofen a. d. Ilm am 07.08.2017

 

Ratsfraktion Pfaffenhofener Nachhaltigkeitserklärung: SPD Fraktion unterschreibt mit Herzblut

Auf die Umsetzung kommt es an!

Nachhaltigkeit hat in Pfaffenhofen große Tradition. Viele Bürger in Pfaffenhofen engagierten sich auch in der Vergangenheit für saubere Luft und saubere Flüsse, gegen saueren Regen oder im Kampf gegen die Atomkraft.

Unsere Generation steht nun vor der Herausforderung den Kollaps unserer Zivilisation zu vermeiden und ihre Auswirkungen ins Gleichgewicht zu bringen. Saubere Energie, Schutz der Wasserreserven, soziale Gerechtigkeit, Gemeinwohl vor Konzerninteressen, Klimaschutz.

Wir unterschreiben diese Agenda heute deshalb mit (Herz-)Blut!

Schreiben und auch unterschreiben kann man aber vieles. Dann muss auch gehandelt werden! Auf die Umsetzung kommt es an!

Und Nachhaltigkeit und Klimaschutz kosten Geld.

Jedes Gramm CO2 das wir einsparen wollen kostet Geld.

Veröffentlicht von SPD OV Pfaffenhofen a. d. Ilm am 27.07.2017

 

Ortsverein Sommerfest mit Besuch "artgerechter Schweinehaltung" auf dem Hof der Fam.Weichselbaumer in Thalhof

Tolles Sommerfest mit Besuch der artgerechten Schweinehaltung der Familie Weichselbaumer in Thalhof.

Am Sonntag feierte die SPD Wolnzach ihr alljährliches Sommerfest. Das Wetter spielte mit und ca. 50 Mitglieder und Freunde der SPD Wolnzach konnten das Fest im Freien geniessen. Zum ersten Mal gab es dieses Jahr Rollbraten aus artgerechter Haltung. Dass die Schweine ein glückliches Leben hatten, davon haben sich etliche Genossen mit ihren Familien persönlich überzeugt. Am Sonntagvormittag durften wir in Thalhof den Hof der Familie Weichselbaumer, Nähe Grossarreshausen besuchen. Die Familie Weichselbaumer hat vor einiger Zeit ihre Schweinemast auf artgerechte Haltung umgestellt. Knapp 200 Schweine tummeln sich im neuen Offenstall. Ja, so kann es funktionieren! Die artgerechte Haltung bei den Weichselbaumers verbraucht wesentlich weniger Energie, wesentlich geringeren Einsatz von Medikamenten. Dafür 2,1qm Platz pro Tier (herkömmliche Haltung 0,75qm), geschlossener Bodenbelag und glückliche Schweine, die Herumtollen oder Ausruhen, je nach Belieben.
Und der Rollbraten war einfach prima! Genauso wie die vielen mitgebrachten Salate und Kuchen.

Veröffentlicht von SPD Ortsverein Wolnzach am 27.07.2017

 

Unterbezirk AZUBI-Wohnheime im Landkreis

Prüfung des Bedarfs und der Möglichkeiten zur Realisierung

Die Kreisverwaltung wird gebeten Möglichkeiten zu suchen, gemeinsam mit Kommunen und lokaler Wirtschaft im Landkreis AZUBI-Wohnheime zu errichten oder mindestens so zu fördern, dass AZUBIS, für die Zeit ihrer Ausbildung bei regionalen Betrieben, leistbarer und arbeitsplatznaher Wohnraum zur Verfügung gestellt werden kann. 

Bei der Bedarfs- und Realisierungsuntersuchung soll bitte der gesamte Landkreis (Nord, Mitte und Süd) betrachtet werden.

Begründung:
Steigende Miet- und Grundstückspreise im ganzen Landkreis erschweren es zunehmend für AZUBIS mit geringem Ausbildungslohn eine adäquate Mietwohnung zu bekommen. Dies wirkt sich negativ auf die Schaffung von Auszubildunsplätzen bei regionalen Unternehmen aus. 

Einige größere Unternehmen helfen sich mittlerweile selbst und errichten eigene Mietwohnungen für ihre Auszubildenden. Kleine und mittlere Betriebe sind dazu aber tendenziell nicht in der Lage. 

Es sollte deshalb eine Gemeinschaftslösung, an der sich auch kleinere Unternehmen beteiligen können, wie beispielseise ein Genossenschaftsmodell, angestrebt werden. 

Der Antrag korrespondiert mit einer Anregung aus dem Wirtschaftsbeirat des Landkreises.

SPD Fraktion im Kreistag Pfaffenhofen

Veröffentlicht am 25.07.2017

 

Umwelt Veranstaltungshinweis: Der SPD-Bundestagskandidat Andreas Mehltretter und der SPD-Ortsverein Wolnzach laden ein:

„Wird es dem Hopfen zu heiß? – Auswirkungen der globalen Erwärmung auf Bayern und die Hallertau“

mit Prof. Dr. Wolfram Mauser, LMU München

Donnerstag, 20. Juli, 19.00 Uhr

Hotel Hallertau, Wolnzach

 

 

Das Pariser Klimaabkommen wurde als internationaler Durchbruch zur Reduktion der Treibhausgasemissionen hoch gelobt. Umso mehr schockieren die Pläne von Donald Trump, aus diesem Abkommen auszusteigen, die Weltgemeinschaft. Dennoch sind bei allen Bemühungen die Auswirkungen der globalen Erwärmung schon heute spürbar. Überall auf der Welt, überall auf andere Art und Weise, aber eben auch in Bayern, auch in der Hallertau. Wie werden wir in Zukunft mit einer wärmer werdenden Welt leben? Was bedeutet die globale Erwärmung für uns vor Ort, unsere Landwirtschaft, unsere Wasserversorgung, überhaupt für unsere Art zu leben? Wie können wir das heute überhaupt schon wissen? Und vor welchen Aufgaben steht die Politik, um diese Herausforderungen meistern zu können?

 

Diesen Fragen wird sich SPD-Bundestagskandidat Andreas Mehltretter in einer Diskussion mit Prof. Dr. Wolfram Mauser von der LMU München widmen. Prof. Mauser ist Geograph und Hydrologe, er hat den Lehrstuhl für Geographie und geographische Fernerkundung an der Fakultät für Geowissenschaften der LMU inne. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit globalen Problemen wie Welternährung und Wasserversorgung und damit zusammenhängend mit den Auswirkungen des Klimawandels auf regionaler Ebene. Er nahm an der Pariser Klimakonferenz teil und wurde für seine wissenschaftlichen Leistungen im Jahr 2013 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Auf die konkreten Auswirkungen der globalen Erwärmung auf den Hopfenanbau wird Dr. Peter Doleschel vom bayerischen Landesumweltamt eingehen. Dr. Doleschel ist Leiter des Instituts für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung beim Landesumweltamt und des weiteren für Produktionstechniken und Züchtungsforschung im Hopfenanbau zuständig.

Die Diskussion findet im Rahmen der „Woche der Woche“ am Donnerstag, den 20. Juli, um 19.00 Uhr im Hotel Hallertau in Wolnzach statt.

 

In der „Woche der Zukunft“ diskutiert Andreas Mehltretter in verschiedenen Veranstaltungen jeden Tag über ein Thema, das für die Zukunft unseres Landes von entscheidender Bedeutung ist, etwa Bildung, Digitalisierung, Klimawandel oder Europa. Die Woche dauert vom 17. bis 23. Juli. Am 4. August kommt dann Johanna Uekermann, Juso-Bundesvorsitzende zur Abschlussveranstaltung mit der Präsentation der Erkenntnisse aus den einzelnen Veranstaltungen. Alle Infos gibt es unter www.woche-der-zukunft.de.

Veröffentlicht von SPD Ortsverein Wolnzach am 19.07.2017

 

Kreistagsfraktion Fünfter Rettungswagen für den Landkreis

Antrag der SPD-Kreistagsfraktion zum Rettungswesen im Landkreis:​

Der Kreistag möge beschließen:

Der amtierende Landrat und unsere Kreisverwaltung, sowie die Delegierten des Landkreises im ZRF-Verbandsrat werden beauftragt nichts unversucht zu lassen, der weiterhin bestehenden Unterversorgung mit Rettungswägen im südlichen Landkreis Pfaffenhofen entgegenzuwirken und sich für einen fünften Rettungswagen, mit Zuordnung zu den Gemeinden Gerolsbach, Reichertshausen, Scheyern, Hettenshausen, Ilmmünster, Jetzendorf und dem südlichen Teil der Stadt Pfaffenhofen, einzusetzen.

Begründung:
Die SPD freut sich, dass unserer Forderung aus dem Jahr 2014 nach einem vierten Rettungswagen Rechnung getragen und dieser nun am 01. Juli in Dienst gestellt wurde.

Jetzt gilt es allerdings alles dafür zu tun, dass auch der südliche Landkreis flächendeckend und ausreichend versorgt wird.

Veröffentlicht am 05.07.2017

 

Ortsverein Peter Fessl (SPD): Eigentum verpflichtet!

Offener Brief von Peter Fessl an Hans Irchenhauser
zum PK-Artikel "Stufenweise nach oben" vom 27. Juni 2017 über die Entwicklung der Baulandpreise.


Lieber Hans Irchenhauser,

Teile Ihrer Aussagen im PK-Statement "Stufenweise nach oben" machen mich sehr traurig, um nicht zu sagen: Ich bin entsetzt!

Sie haben recht mit Ihrer Aussage, dass sich die Wohngewohnheiten der Menschen bei uns geändert haben, auch Ihrem Hinweis auf regionale Unterschiede stimme ich zu. Doch Ihren zitierten Schlusssätzen möchte ich konsequent widersprechen: Der Satz "Wenn's um den Geldbeutel geht, braucht keiner die Moralkeule schwingen", ist so einfach nicht hinnehmbar. Würden wir bei Geldgeschäften die Moral grundsätzlich außen vor lassen, möchte ich in so einem Land nicht mehr wohnen.

Veröffentlicht von SPD OV Pfaffenhofen a. d. Ilm am 29.06.2017

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

Besucherzahlen

Besucher:7786930
Heute:83
Online:1
 

 

 

Pfaffenhofener Sozi-Shop

Ingolstadt-Land-Plus: Wie ist Deine Meinung zur IRMA Regionalmarke?

Umfrageübersicht