Neue Bewegung im Landkreis

Sie interessieren sich für neue Bewegung im Landkreis? Oder Sie haben ein persönliches politisches Anliegen?

Willkommen bei der SPD im Landkreis Pfaffenhofen!

Unser Bürger- und Aktionsbüro in Pfaffenhofen erreichen Sie werktags unter 08441 859185. Jeden Dienstag von 11 Uhr bis 18 Uhr können Sie dort auch persönlich vorbeikommen. Aktuelle Infos gibts auch auf unserem Facebook-Profil, bei Twitter oder unserer Picasa-Fotogalerie.

Ihr Markus Käser

 

 

 
 

Topartikel Kreistagsfraktion Aktuelle Anfragen der SPD-Kreistagsfraktion zur Ferienbetreuung und zur Schulpolitik

1) Anfrage zur Schulpolitik:

Wohnortnahe Schulen stellen ein Stück Lebensqualität für alle dar. Viele Mittelschulen in Bayern und nun auch bei uns im Landkreis haben den "Gefahrenbereich" der Einzügigkeit, d.h. nur noch eine Klasse pro Jahrgang, erreicht. Die amtlichen Schuldaten der letzten Jahre zeigen dazu auch einen eindeutigen Trend. Das Elternwahlverhalten in Richtung Realschule und Gymnasium ist unverändert und auch die Geburtenzahlen sinken weiter. An einigen Standorten haben sich die Schülerzahlen an der Mittelschule deshalb innerhalb der letzten 10 Jahre halbiert.

Veröffentlicht am 16.08.2014

 

Ortsverein Segelfliegen kennenlernen

MESSERSCHMITT-FLUGSPORTGRUPPE MANCHING E.V.

Im Rahmen der AG 60Plus Veranstaltungsreihe findet am 14.09.2014 bei der Messerschmitt-Flugsportgruppe Manching e.V. ein Informationsnachmittag zum Thema "Prinzip und Technik des Segelflugsportes" statt. Es werden das Prinzip, die Vorbereitungen und Durchführungen von Segelflügen erläutert und verschiedene Startarten demonstriert. Nach Absprache sind auch einzelne Mitflüge im Rahmen dieser Veranstaltung möglich.

Veröffentlicht von SPD Manching am 12.08.2014

 

Kommunalpolitik Modifizierung des Antrages zur Hortspielfläche

Die Fraktion einigte sich über eine Teilrücknahme des Antrages zur Hortspielfläche.

Veröffentlicht von SPD Ortsverein Wolnzach am 02.08.2014

 

Ratsfraktion Grund- und Mittelschulneubau ohne Wenn und Aber

Fraktionssprecher Käser zur Entscheidung im Pfaffenhofener Stadtrat 31.07.2014:
"Die SPD Fraktion steht ohne Wenn und Aber zum Neubaukonzept unserer Grund- und Mittelschule. Das Projekt Hauptschule steht jetzt seit 2005 an. Jetzt ist Zeit für Nägel mit Köpfen. Hinausschieben macht die Angelegenheit nicht günstiger und nicht besser.

Zu kleine Zimmer, zu kleine Fachräume und nicht zuletzt üble Sanitäreinrichtungen - die Ausstattung der Schule ist nicht mehr mit modernem Unterricht vereinbar.

Darüber hinaus müssen wir unsere Schullandschaft heute fit machen für die Zukunft. Barrierefreiheit, Inklusion, Ganztagesschule sind ohnehin Vorrausetzungen. Und wir wollen vor allem nicht dass unsere Kinder irgendwann im Container unterrichtet werden müssen.

Eine Sanierung "light" oder Generealsanierung wäre insofern fahrlässig da am Ende teuerer und vor allem in punkto Raumangebot nicht besser!

Veröffentlicht von SPD OV Pfaffenhofen a. d. Ilm am 01.08.2014

 

An der Freisinger Isar nördlich der Isarbrücke Lokalpolitik Ein JA zu den Isarstegen und die Lehren aus dem Aus fürs Schleiferl

Die Aufhebung des Projektbeschlusses zum sog. Isarschleiferl hat hohe Wellen geschlagen.Dabei hatte die Planung von Anfang an mit zwei wesentlichen Erschwernissen zu kämpfen:

1) Die Anwohner in der Nähe des geplanten Schleiferls hatten große Sorge vor Lärm, Parksuchverkehr und Verunreinigungen.

2) Das geplante Schleiferl und die geplanten Isarstege liegen in einem besonders geschützten Flora-Fauna-Habitat-Gebiet ("Isarauen von Unterföhring bis Landshut"). In solche Schutzgebiete darf beispielweise nur eingegriffen werden, wenn das öffentliche Interesse an einem Eingriff höher wiegt als das öffentliche Interesse am Schutz des FFH-Gebiets. Verträglichkeits- und Alternativenprüfungen setzen weitere sehr hohe Hürden für die Genehmigungsfähigkeit.

Die Sorgen der Anwohner führten dazu ...

Veröffentlicht von Peter Warlimont am 27.07.2014

 

Lokalpolitik Offene Anträge der SPD-Fraktion

Zwei Anträge der SPD-Fraktion zur öffentlichen Sitzung am 03.07.2014

Veröffentlicht von SPD Ortsverein Wolnzach am 27.07.2014

 

Lokalpolitik 3. Startbahn - Stadt München soll beim Nein bleiben

Die FMG will die Münchner Stadtspitze für die 3. Startbahn gewinnen - wir halten dagegen:

Herr Kerkloh ist Geschäftsführer des Unternehmens Flughafen München GmbH. Er will wachsen und meint, dazu sei eine 3. Startbahn "unabdingbar".
Da aber die FMG ein Unternehmen in öffentlicher Hand ist und ein Flughafenausbau ein Vorhaben von größter Tragweite, ist etwas ganz anderes "unabdingbar", nämlich eine politische Bewertung der FMG-Pläne.
 
Vor Jahren hieß es in Prognosen gebetsmühlenartig, der Flughafen platze quasi aus allen Nähten...
  • ... Fakt ist, dass seit zehn Jahren die Zahl der Flugbewegungen in München quasi stagniert.
  • Fakt ist auch, dass die Flughafenregion bereits heute allmählich erdrückt wird. Es fehlt schon heute an Verkehrswegen, Wohnungen, Kindergärten usw.
  • Die Prognosen zur Klimaerwärmung geben der Politik den Auftrag, intensivst an der Verlagerung von Auto-, Lkw- und Flugverkehr auf die Schiene zu arbeiten.
  • Kein Flughafenmanager kann einem derzeit eine vernünftige und glaubwürdige Prognose dazu abgeben, mit welchem bezahlbaren und ökologisch verantwortbaren Treibstoff Massenflugverkehr eigentlich in 30 Jahren funktioniert.
  • Und wenn man das alte Angstschürer-Argument hört "Es droht, dass München und Bayern wirtschaftlich abgehängt werden", weiß man nicht, ob man lachen oder weinen soll, während gleichzeitig der Flughafen Nürnberg ums Überleben kämpft.
 
Unter diesen Umständen für eine 3. Startbahn einzutreten, hält die SPD für eine wirtschaftlich, ökologisch und strukturpolitisch unverantwortliche Politik.
 
Die taktische Stoßrichtung der FMG in Richtung Anteilseigner Stadt München ist verständlich. Umso wichtiger ist es, dass alle politischen Kräfte im Landkreis Freising wahrnehmbar und wirkungsvoll das Ihre tun, um ihre Entscheidungsträger an der Münchner Stadtspitze und im Münchner Rathaus auf dem Kurs der ökonomischen und ökologischen Vernunft zu halten bzw. zu bringen, damit es dauerhaft beim Nein der Stadt München bleibt.

Veröffentlicht von SPD Kreisverband Freising am 16.07.2014

 

Allgemein Vorschlag der SPD Reichertshofen

Betreff:   Öffentlicher Nahverkehr

         

 

 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Franken, 

sehr geehrte Gemeinderatskolleginnen und Gemeinderatskollegen,

 

die SPD-Fraktion stellt den Antrag, den öffentlichen Nahverkehr für die Bürger des Marktes Reichertshofen zu verbessern:

 

  1. Die Buslinie 18 sollte  nicht nur am Freitag und Samstag sondern auch an den Werktagen Montag bis Donnerstag um 22:15Uhr vom ZOB in Ingolstadt nach Langenbruck fahren. Dieses Angebot würde sicherlich bei Theater- und Kinobesuchern, Arbeitnehmern, die in Spätschicht arbeiten, Studenten und Oberstufenschülern, Besuchern von Volkshochschulkursen etc. auch während der Woche gut genutzt werden und zu einem attraktiven öffentlichen Nahverkehr beitragen.
  2. Eine Verbesserung der Verkehrsanbindung an die Bahnhöfe Baar-Ebenhausen und Rohrbach ist anzustreben.
  3. Des Weiteren sollte unsere Kreisstadt Pfaffenhofen mit ihren Ämtern, öffentlichen Einrichtungen und Schulen, dem Krankenhaus und den Fachärzten  besser mit öffentlichen Verkehrsmitteln –zumindest am morgen, vormittags, mittags, nachmittags und am späten Nachmittag – erreichbar sein.

Zu bedenken geben möchten wir, dass nicht alle Bürger/innen unseres Marktes ein eigenes Fahrzeug fahren können bzw. wollen und daher zwingend auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind.

 

Auch wenn sich der „öffentliche Nahverkehr“ nicht immer betriebswirtschaftlich rechnet für die Gemeinde, so sind doch Werte wie

„Schadstoffreduzierung durch weniger Individualverkehr“ sowie „Nachhaltigkeit“

Werte, die immer mehr Bedeutung erlangen.

Außerdem ist ein attraktiver öffentlicher Nahverkehr ein „weicher Standortvorteil“, der uns als Marktgemeinde- im Wettbewerb mit anderen Gemeinden- sicher zugute kommt bei der Wohnortwahl von Neubürgern  bzw. bei deren  Gewerbeansiedlung.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Waltraud Schembera                                                                           Marc Geist

Veröffentlicht von SPD Ortsverein Reichertshofen am 02.07.2014

 

MdL Martin Güll | Bildungsexperte der SPD Bildung G9 oder G8: Anmerkungen zum Volksbegehren

Im Gegensatz zum Volksbegehren der Freien Wähler, das vorsieht, dass sich jedes Gymnasium individuell entscheidet, ob es in Zukunft ein G8, ein G9 oder ein G8G9 sein möchte, schlägt die bayerische SPD eine flächendeckende Wiedereinführung des G9 vor.

Damit soll die oft übergroße Belastung der Schüler in der Mittelstufe reduziert werden. Außerdem hält die SPD ein gemischtes G8G9 für kaum organisierbar, gerade in den kleineren Gymnasien im ländlichen Raum.

Auch wenn die SPD es nicht unterstützt, eines ist dem Volksbegehren aber auf jeden Fall zu verdanken: Es gibt endlich eine breite Diskussion ums bayerische Gymnasium, nachdem die CSU jahrelang quasi "Grabesruhe" angeordnet hatte.

Mehr zu den Vorstellungen der SPD zum G9 finden Sie hier und hier und hier.

Veröffentlicht von SPD Kreisverband Freising am 30.06.2014

 

v.l.n.r.: B. Frank, R.Ahrens, M. Totzauer, R. Waldmann, L. Ahens, M. Stoll, A. Delong Ortsverein Mitgliederversammlung und Neuwahlen

SPD-Vorstandschaft wurde bestätigt

Ruth Waldmann, die „Frau mit dem roten Koffer“ kam an

Manching (DK) Bei der Mitgliederversammlung des SPD Ortsvereins legte Angelika Delong ihren Rechenschaftsbericht der vergangenen Legislaturperiode vor und zog eine erfolgreiche Bilanz der Vereinsarbeit und auch der AG 60Plus.

Rolf Ahrens sorgte als Versammlungsleiter für zügige Neuwahlen und erwartungsgemäß wurden Angelika Delong, als Vorstandsvorsitzende, Maddalenan Totzauer als Schriftführerin und Christian Delong als Kassier in iihren Ämtern bestätigt. Erfreulicherweise konnten auch einige Kandidaten der Kommunalwahlen 2014 als Beisitzer für die Arbeitsgruppen gewonnen werden.

Im Anschluss an die Vorstandsneuwahlen begrüßte Angelika Delong die Sozialpolitikerin Ruth Waldmann, die als das Erkennungsmerkmal ihren roten Koffer mitbrachte. Denn auch nach ihrem sehr erfolgreichen Wahlkampf möchte sie die Ideen, Kritiken und Anregungen der Bürger und Bürgerinnen in diesen Koffer packen und in den Bayerischen Landtag bringen. Waldmann gab einen sehr interessanten Einblick in das vielseitige Arbeitsleben der Politik und den derzeit aktuellen Aktionen zum Thema „Inklusion in den Schulen“. Mit großem Applaus bedankten sich die Anwesenden für den Besuch aus dem Landtag und dem erfolgreichen Abend.

Veröffentlicht von SPD Manching am 13.06.2014

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

Besucherzahlen

Besucher:5345574
Heute:53
Online:5
 

Aktuelle Termine im Landkreis

Alle Termine öffnen.

24.08.2014, 17:00 Uhr Gartenfest der SPD Wolnzach
Einladung an alle Mitglieder & Freunde für Essen & Trinken ist gesorgt musikalische Umrah …

02.09.2014, 17:00 Uhr Hauptausschuss Freising

08.09.2014, 20:00 Uhr Fraktionssitzung (öffentlich)
     

 

 

 

 

Pfaffenhofener Sozi-Shop

Ingolstadt-Land-Plus: Wie ist Deine Meinung zur IRMA Regionalmarke?

Umfrageübersicht

 


 

 

...